12.01.2019

[Heimatliebe] Die Eulenspiegelstadt - Ein Spaziergang durch Mölln


Kannst du dich noch an Till Eulenspiegel erinnern? Irgendwann hast du bestimmt mal in der Schule von ihm gehört. Diesem Burschen, der mit Narrenkappe bekleidet, durch die Gegend gezogen ist und einen Streich nach dem anderen gespielt hat. Nun, vielleicht hast du ja dann auch mal etwas von Mölln gehört?

Nein? Nicht so schlimm. Ich nehme dich heute auf einen fotografischen Spaziergang durch den kleinen netten Ort mit, in dem Till Eulenspiegel einst gestorben sein soll.

Der Möllner Stadtsee
Mölln ist ein kleiner, beschaulicher Ort. Es gibt hier viel zu entdecken und überall lässt sich eine Spur von Till Eulenspiegel finden. Es gibt keine Möglichkeit dem alten Narr in diesem Ort aus dem Weg zu gehen. Wirklich nicht!  Aber genau das, macht einen fotografischen Spaziergang umso interessanter.


Stadtdetails


Neben den unausweichlichen Hinweisen zu Till Eulenspiegel, ist der Ort selbst geprägt von alten Fachwerk- und Backsteinhäuschen, die sich geschmeidig aneinander reihen um ab und an ein kleines Gässchen zwischen sich zu bilden. 

Im wunderschönen Kurpark, lässt es sich gut entspannen und wer doch lieber etwas mehr Bewegung mag, kann wie der Hund, der Mann und ich, mitten durch die Innenstadt, an den Wildpark vorbei und um den Schulsee herum spazieren. 

Das Alte Rathaus





Bei so manchem Häuschen kam ich aus dem Staunen nicht mehr heraus, so detailreich und hübsch waren diese dekoriert.





Auf den Spuren des Till Eulenspiegels


Ich fand es sehr kreativ wo ich überall Tills Blick begegnete. Die Möllner lieben ihren Till wahrhaftig! Nicht umsonst veranstalten sie alle paar Jahre die Eulenspiegel-Festspiele! Wo der alte Narr wieder jung, lebendig und mit reichlich Schabernack unterwegs ist. Ein eigens inszeniertes Theaterstück mitten auf dem historischen Marktplatz. Übrigens, im August 2021 ist es wieder soweit, dann finden die nächsten Festspiele statt. 





Berührt man den Narren auf seinem Brunnen gleichzeitig an Daumen und Schuhspitze, soll es angeblich Glück bringen. So recht glaube ich ja nicht daran, gemacht habe ich es aber trotzdem. Nur falsch wie ich im nachhinein feststellte, denn ich berührte nur seinen Daumen. Aber ich denke, der Till wird mir das schon verzeihen. 





Der echte Till Eulenspiegel


Man munkelt, dass hinter dem Schloss und Riegel gesicherte versteinerte Till sein Grabe kennzeichnen soll. Aber das stimmt nicht so ganz. Hier befindet sich nur sein Gedenkstein. Denn der Überlieferung zu Folge, wurde er unter einer Linde am Kirchhügel der Nikolai-Kirche begraben. Bei der Grablegung des Sarges riss wohl ein Seil, daraufhin wurde der Narr stehend begraben. 





Die Eulenspiegellinde
Die Eulenspiegellinde befinde sich nur wenige Meter vom Gedenkstein entfernt. Und wie es so mit dem Aberglauben im Volksmund ist, gibt es natürlich auch für die Linde eine kleine Legende: Steckt man etwas Kleingeld in die Linde und umrundet diese anschließend dreimal gegen den Uhrzeigersinn, soll einem nie das Geld ausgehen. 

Und jaaaaa.... auch das umrunden habe ich vergessen! Ich werde also irgendwann mal unglücklich und wahrscheinlich mittellos dahinscheiden. Aber wer weiß, vielleicht meint der alte Narr es ja gut mit mir. 😉

Warst du schon mal in Mölln?

Kommentare:

  1. Die Stadt sieht ja richtig schön aus, da muss ich auch mal hin! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit einem Getränk kann man einen lauen Sommerabend dort am See wunderbar ausklingen lassen. Ich empfand das als echt traumhaft! :)

      Viele Grüße, nossy

      Löschen
  2. Diese Stadt scheint mir ja total schön und interessant zu sein. Wenn ich mal wieder im hohen Norden bin, dann kommt eine Fototour dort mal auf meine Liste. Schön, dass du sie uns vorgestellt hast.

    LG
    Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war jedenfalls positiv überrascht!

      Lieben Gruß, nossy

      Löschen
  3. Ich hoffe das mit dem Umrunden ist dann doch nur ein Ammenmärchen. ;) Ich kann mich noch gut an das Buch erinnern, dass wir früher zu Till Eulenspiegel hatten...

    AntwortenLöschen
  4. Uh. Bildungslücke: Den Namen habe ich schon mal gehört, aber die Geschichte(n) um Til Eulenspiegel nicht. Glaub ich, ich kann mich auf jeden Fall nicht daran erinnern.

    AntwortenLöschen
  5. In dieser Stadt haben wir uns mal tierisch verfahren. Das ist mir nicht in guter erinnerung geblieben, aber deine Fotos sehen echt schön aus. :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön!
      Wie es sich dort so Autofahren lässt, kann ich gar nicht sagen. Wir haben uns einen Parkplatz gesucht und die (Innen-)Stadt zu Fuß erkundet. :)

      Löschen

Nutzt du dieses Kommentarformular, werden deine Daten durch diese Website (Blogspot - ein Produkt von Google) gespeichert und ggf. verarbeitet. Mehr erfährst du in der Datenschutzerklärung. Wenn du einverstanden bist, dann bestätige dies mit dem Klick auf „Veröffentlichen“. Bist du nicht einverstanden, wähle einen anderen Weg, um mit mir Kontakt aufzunehmen.

Ich freue mich auf deine Meinung!