10.02.2019

Lost Place Fototour in den Beelitzer Heilstätten


Im Jahr 2017 durfte ich bereits ausgiebig das wunderbar verfallene Whitney Housten Haus mit meiner Kamera erkunden. Entstanden sind schöne, interessante und einzigartige Bilder. Einen Teil davon habe ich dir hier in diesem Beitrag gezeigt. 

Letztes Jahr erfuhr ich dann, dass das Whitney Housten Haus verkauft und saniert wurde und somit nicht mehr zugänglich sei. Ein verlorener Lost Place. Meine damaligen Fotos sind damit wirklich einzigartig und nun Zeitzeugen von etwas gänzlich verlorenem. Irgendwie eine merkwürdige Vorstellung, dass ich von etwas Fotos gemacht habe, was niemand mehr auffinden kann. 

Bevor nun auch die restlichen Gebäude der Beelitzer Heilstätten ebenfalls der Sanierung für ein neues Wohngebiet zum Opfer fallen konnten, wollte ich diese ebenfalls mit eigenen Augen erkunden. 2018 war es soweit und heute zeige ich dir meine fotografische Ausbeute.

03.02.2019

Was im Januar geschah



Im Januar habe ich nicht viel gebloggt. Die Gründe sind unterschiedlich. Zum einen fehlte die Lust, zum anderen nutzte ich Abends meine Zeit viel lieber dazu, mich zum Thema Hochzeit durch sämtliche Artikel im Internet zu lesen und natürlich die vielen schönen Bilder auf Printerest zu betrachten. 

Aber bevor ich hier über zu wenig Zeit oder Lust herum jammere, möchte ich dir lieber einen kleinen Einblick in meinen Januar geben. 

12.01.2019

[Heimatliebe] Die Eulenspiegelstadt - Ein Spaziergang durch Mölln


Kannst du dich noch an Till Eulenspiegel erinnern? Irgendwann hast du bestimmt mal in der Schule von ihm gehört. Diesem Burschen, der mit Narrenkappe bekleidet, durch die Gegend gezogen ist und einen Streich nach dem anderen gespielt hat. Nun, vielleicht hast du ja dann auch mal etwas von Mölln gehört?

Nein? Nicht so schlimm. Ich nehme dich heute auf einen fotografischen Spaziergang durch den kleinen netten Ort mit, in dem Till Eulenspiegel einst gestorben sein soll.

04.01.2019

Hallo 2019! Und meine ersten Male aus 2018


Dieses Jahr bin ich mit ein paar angenehmen Urlaubstagen gestartet und hatte daher noch gar nicht sooo die Lust das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen. Ich genieße viel lieber den Moment, das lange ausschlafen und das in den Tag hineinleben. Wenn man damit Geld verdienen könnte, wäre ich bestimmt ein Top-Verdiener. 

Woran ich mich an 2018 allerdings gerne erinnern möchte, sind meine ersten Male. Jene Erlebnisse, die ich zum ersten mal getan, erlebt, erfahren oder mir widerfahren sind. Ja, auch an die unschönen ersten Male. Irgendwie gehört das doch zum Leben dazu. Schöne Momente sind nicht halb so schön, wenn man nicht auch unschöne erfährt.