05.03.2018

Fünf Fragen am Fünften März


In den letzten Tagen war hier auf dem Blog recht wenig los. Das lag daran, dass bei mir zu Hause die bösen Killerbazillen umgingen und ich dadurch krank und brav das Bettchen gehütet habe.

Während ich also immer mal wieder schniefend und hustend das Bett gegen das Sofa oder umgedreht wechselte, brach draußen der Winter aus. Hamburg wurde von einer wunderschönen weißen Schneedecke eingehüllt, die alle Geräusche abdämpft und lediglich die freudigen, jauchzenden Kinderschreie verstärkt. Für mich ein Winterwonderland. Endlich mal wieder eines. So so so gerne hätte ich ein paar wundervolle Winterbilder aufgenommen. Um meine Gesundheit allerdings nicht zu gefährden, begnügte ich mich mit ein paar Schnappschüsse von meiner Wohnung aus.




1. Wenn du ein Gericht zum Essen wärst, was wärst du dann? 

Öhm... Kuchen!
Eindeutig Kuchen. Ich liebe Kuchen. Welcher Kuchen ist dabei (fast) egal. Hauptsache lecker und vielleicht was mit Schoki. Es geht wirklich nichts über einen leckeren Schokikuchen.


2. Welches Buch oder welche Bücher liebst du so sehr, dass du es / sie mehr als einmal gelesen hast? 

Ich habe einige Favoriten. Tatsächlich habe ich allerdings bisher nicht ein einziges Buch mehrfach gelesen. Manche Bücher habe ich mehrfach angefangen, aber noch nie beendet. Das zählt wohl nicht oder? Dieses Jahr soll sich das allerdings ändern. Um meine Leseziele für 2018 zu erreichen habe ich nämlich vor, ein paar meiner bereits gelesenen Bücher erneut zu lesen.


3. Entschuldigst du dich zu oft? 

Hmmm... ich weiß es nicht. Meiner Meinung nach nicht. Wenn ich irgendwo Bockmist gebaut habe (und das auch bemerkt habe), dann entschuldige ich mich in der Regel auch. Dann finde ich es allerdings auch angebracht.

Wobei ich mich letztens in einer Situation befand, in der ich mich unsinnigerweise entschuldigt habe für etwas, wofür ich gar nichts konnte. Ich war nämlich krank, die bösen Krankheitsbazillen sind über mich hergefallen und als ich auf Arbeit anrief um mich krank zu melden, entschuldigte ich mich gleichzeitig. Als mir das bewusst wurde, bemerkte ich auch, dass ich das immer mache wenn ich mich krank melde. Als ob ich was dafür könnte krank zu sein... wobei, es eher weniger eine Entschuldigung für meinen Gesundheitszustand ist, sondern eher eine Entschuldigung dafür, dass auf mich in dem Moment kein Verlass ist. 


4. Wann und über was hast du das letzte Mal laut gejubelt? 

Am 11.02.2018 als ich morgens aufstand, das Rollo im Schlafzimmer aufzog und riesige Schneeflocken sah die vor meinem Fenster zur Erde auf einer wunderschönen weiße Decke fielen.  Ich dachte der Winter wäre nun vorbei und da kam er plötzlich über Nacht zurück. Und dann kurz darauf, dank Wetterhoch Hartmut, direkt erneut.💗

Ach Schnee... davon gibt es in Hamburg einfach viel zu wenig im Winter.


5. Wenn Geld keine Rolle spielen würde, wo würde deine nächste Reise hingehen und wie würde sie aussehen?

Ich würde eine Skandinavientour machen wollen. Mit einem Camper würde die Tour in Hamburg starten. Natürlich wäre der Hund und den Mann auch dabei. Es ginge zuerst nach Dänemark, Schweden, Finnland  und anschließend nach Island. Hier würde ich so lange wie möglich bleiben wollen. Vielleicht ein Jahr oder zwei? Damit ich alle Jahreszeiten und alle Facetten meiner Lieblingsinsel erleben und entdecken könnte.

Selbst wenn ich das Geld dafür hätte, würde ich es dennoch meinem Hund zu liebe nicht durchziehen. Ständig auf Achse sein ist einfach nichts für meinen Vierbeiner. Träumen geht aber...


Wie lauten deine Antworten?

Fünf Fragen am Fünften ist eine Aktion vom Blog Luzia Pimbinella
Schau' gerne auch bei den anderen Teilnehmern vorbei.

Kommentare:

  1. ach das sind wunderschöne kleine winterimpressionen. bei uns in wien ist es ja auch meist eher trüb und dreckig als flockig weiß. in den letzten 3 wochen haben wir aber doch einiges an schnee abbekommen und grade ist draußen wildes schneegestöber. es macht mich immer traurig, wenn ich dann im büro festsitze und nicht mit der kamera durch die stadt laufen kann :(

    ich hoffe, dein gesundheitszustand hat sich mittlerweile wieder gebessert! ich denke, viele entschuldigungen kommen irgendwie automatisch, fast schon wie floskeln der höflichkeit...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das trübe und dreckige liegt vielleicht einfach an den Großstädten selbst. Im Hamburger Umland gibt es oft viel schönere und schneereichere Wintermonate.

      Danke der Nachfrage. Mir geht es wieder gut. Ich bin zwar noch recht schnell sehr müde, davon abgesehen bin ich aber wieder fit. :)

      Lieben Gruß, nossy

      Löschen
  2. Deine Fotos sind aber auch ganz zauberhaft. Und nach Island würde ich definitiv mitkommen!

    AntwortenLöschen

Mit der Nutzung dieses Kommentarformulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website (Blogspot, ein Produkt von Google) einverstanden. Bitte bestätige dies mit dem Klick auf „Veröffentlichen“.