08.02.2018

Kreativer Januar

Wie du wohl mitbekommen hast, habe ich es nicht geschafft im Januar meine Projektergebnisse zu zeigen. Am Farbblick - Januargelb habe ich dich letztens bereits nachträglich teilhaben lassen. Heute folgt nun mein Kreativbeitrag, denn Anne hatte dazu eingeladen 12 x kreativ zu sein. Diesen Aufruf möchte ich natürlich folgen und im Januar war ich tatsächlich kreativ.


Was habe ich ausprobiert?

Letztes Jahr habe ich am Inktober teilgenommen und so wieder zu meinem alten, eingestaubten aber nie vergessenen Hobby das zeichnen und malen zurück gefunden. Ich hatte mir vorgenommen wieder mehr zu malen und vor allem wieder "richtige" Bilder zu malen. Also Bilder, die mehr als Skizzen und Sketche sind. Bilder die man sich aufhängen oder verschenken könnte. 

Wirklich aktiv habe ich es dann aber doch nicht umgesetzt. Der Alltag hat mich oft zu sehr in seinen Fängen, als dass ich mich an neues gewöhnen könnte. Annes Aufruf hat mir nun aber tatsächlich dabei geholfen, endlich im Januar meine alten Kunstsachen heraus zu kramen. So habe ich mich an den Tisch gesetzt und mich wieder an Aquarell herangetastet.

So sah mein Tisch aus

War das zum ersten Mal oder habe ich mich früher schon einmal damit beschäftigt?

Ich habe nicht zum ersten mal aquarelliert. Damals, lang ist es her, als ich noch jung war und das malen ein Teil meines Lebens, habe ich stets mit den typischen Schultuschkasten gemalt. Mit diesen Farben hatte ich bereits meine ersten Aquarellversuche gestartet und irgendwann hatte ich mir mal günstige Aquarellfarbe gekauft, als sie bei Netto im Angebot war. Diese Farben habe ich noch heute. Ich brachte es eben nie übers Herz meine Kunstsachen zu verschenken oder ander wärtig los zu werden.

Ich sortierte also die Farbe und musste leider all die dunklen Farbtöne wie blau, schwarz und lila entsorgen, weil die Tuben geborsten und der Inhalt ausgelaufen war. Nun ja, shit happens. Anstatt mich aber darüber zu ärgern, nahm ich eben die Farben die übrig blieben - und die Blautöne meines alten Tuschkastens. Auch wenn das Ergebnis in der Qualität mit Wasserfarben nicht so schön aussieht wie mit Aquarellfarben, machbar ist die Technik aber auch mit Wasserfarben.


Mein erstes Bild - der fliegende Rochen

Was habe ich fabriziert?

Nachdem ich erst ein bisschen herum probiert habe, sind anschließend zwei Bilder entstanden. Dabei habe ich mir generell keinen Druck gemacht und einfach darauf los gemalt - ohne Vorlage, ohne Idee, ohne ein Zielbild vor Augen zu haben.

Denn mein Ziel war es einen typischen Aquarellfarbverlauf zu erhalten. Während ich so malte und rum probierte und Salz auf das Bild streute, damit der typische Effekt entsteht, kam mir die weitere Ideen zur Gestaltung der Bilder.

Bild Nr. 2 - Ein Düsterwald

Das zweite, düstere Bild hängt jetzt sogar an der Wand. Weil es mir persönlich so richtig, richtig gut gefällt. 😊

Wie gefallen dir meine kleinen Kunstwerke?


Hat es mir Spaß gemacht? Werde ich dabei bleiben?

Es hat mir  nicht nur Spaß gemacht, sondern auch absolute Entspannung gebracht. Allerdings muss ich auch zugeben, dass es mich schon recht viel Konzentration gefordert hat. Ganz so flockig und locker kam die Pinselführung dann doch nicht aus dem Handgelenk. Tja... daran muss ich mich eben erst wieder gewöhnen. Aber ich will mich da gerne wieder daran gewöhnen.

Von daher möchte ich es unbedingt wieder tun. Also das aquarellieren. Meine persönliche Schwierigkeit ist eher, dafür eine Routine im Alltag zu finden und zu schaffen.. hier bin ich bisher einfach ein zu großes (Faul-) und Gewohnheitstier...


Welche Tipps kann ich anderen geben?

Möchtest du auch mal das aquarellieren ausprobieren, dann kann ich dir für deinen ersten Gehversuch  folgendes empfehlen:

  • Kaufe keine teure Aquarellfarbe. Klassische Wasserfarben, wie man sie in der Schule nutzt, funktioniert auch um zunächst ein Gefühl für die Technik zu erhalten. Das Blau auf dem Rochenbild ist beispielsweise solch eine Farbe.
  • Beginne mit großen Flächen, die zum Beispiel als Hintergrund dienen. Filigranere Formen können folgen, sobald die ersten Erfahrungen gesammelt sind. 
  • Nutzte große Rundpinsel und stets sauberes Wasser

Ich hoffe dir hat dieser kleine Einblick in meine Kreativität und meine Malkunst gefallen?

Hättest du Lust mehr von meinen entstandenen Werken vom Zeichentisch zu sehen?

Kommentare:

  1. Wow, das Waldbild gefällt mir irre gut! Durch die Farben und die Krähen hat es ganz viel düstere Dramatik, aber die Lichtsprenkel am Himmel schaffen da einen spannenden Kontrast. Klasse!

    Und witzig, Aquarell ist bei mir auch gerade dran, seit ein paar Tagen probiere ich da herum. Früher habe ich damit öfter mal gemalt, aber das ist ewig her. Meine ganz alten Aquarellfarben habe ich leider nicht mehr, ich glaube, die habe ich irgendwann mal verschenkt, weil sie bei mir ja doch nur im Schrank lagen. Aber ich habe einen winzigen Kasten von Schmincke mit 8 Farben, den mir der Beste vor einigen Jahren mal geschenkt hat. Den mixe ich gerade ähnlich wie du mit normalen Wasserfarben, Schwarz fehlte mir als Aquarellfarbe.
    Das mit dem Salz mag ich auch mal ausprobieren. Ich wurschtele gerade an einer Galaxie herum und wollte die Sterne mit gesprenkelter Acrylfarbe fabrizieren, aber das Ergebnis mit Salz sieht auch interessant aus.

    Ich bin schon gespannt auf deine weiteren Bilder! :)


    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön liebe Anne! I
      Ich war sogar überrascht das mir selbst das Bild auch so gut gefällt. Denn normalerweise mag ich meine eigenen Bilder eher nicht so.. (doofe Selbstkritik immer).
      Bei dem Bild war ich wahrscheinlich auch unterbewusst von dem Buch beeinflusst welches ich gerade gelesen hatte "Rabenblut" von Nikola Hotel. :)

      Ich finde 8 Farben reichen für den Anfang auch vollkommen aus. Schließlich kann man die Farben auch mischen. Und zu viele Farben, machen die Auswahl schwieriger finde ich. Es ist ein bisschen wie im Restaurant. Hat die Speisekarte nur zwei Seiten, habe ich mich schnell für ein Gericht entschieden. Hat die Karte 10 Seiten, finde ich einfach nix zu essen. XD

      Bei meinem Düsterwald habe ich die Techniken ein bisschen gemixt. Das Salz habe ich genommen um die hell-dunkel Kontraste im Himmel ausarbeiten zu können und dann habe ich noch mit einem weißen Gelstift ein paar Sterne hinzu gezaubert. So weiße Sprenkel sind mir nicht gelungen. Sie waren immer zu klein, als das man sie als Sterne hätte identifizieren können.

      Lieben Gruß, nossy

      Löschen
  2. Ich finde, der Düsterwald ist wirklich klasse!
    Da wird man ja schon fast neidisch. Malen war nämlich noch nie etwas, worin ich gut war. Ich kann höchstens ein bisschen kritzeln und zeichnen.

    Aber für den Tipp mit den Wasserfarben bin ich dir dankbar. Die habe ich nämlich noch ... falls es mich demnächst mal überkommt.

    Ich bin schon gespannt, was du diesen Monat machst :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank Tabea! :)
      Und neidisch brauchst du nicht sein. Wer kitzeln und zeichnen kann, kann auch malen. Da bin ich mir ziemlich sicher!
      Weil ganz im Grunde ist es auch nix anderes. ;)

      Liebste Grüße, nossy

      Löschen
  3. Oh wie schön, ich hab mich schon immer gefragt, wie man mit Aquarell malt! Ich habe früher auch total gerne mit Wasserfarben gemalt, also zur Schulzeit bis zur 8. oder so :D aber dann hab ich das Malen/Zeichnen ganz aufgegeben und nur so vor mich hingekritzelt. Irgendwann kam ich dann auf Graffiti, dann wurden Mandala-Bücher bzw Ausmalbücher wieder in und das habe ich ne Zeit lang gemacht und jetzt versuche ich mich gerade an Lettering / Kaligraphy.

    Außerdem habe ich gerade ein Buch über meinen Blog gestaltet, mit allen möglichen "Kunst"arten?! oder wie man es nennt, also Fotos, Zeichnungen, Lettering, ausgedruckte Texte,... so ne Mischung aus allem irgendwie. Einen Eindruck davon bekommst in meinem neuen Blogpost, falls es dich interessiert :) man kann es außerdem auch gewinnen!

    Würde mich sehr freuen wenn du vobei schaust und eventuell sogar mitmachst!

    Liebste Grüße
    Jasmin von www.nimsajx.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. P.S. Beide deiner Bilder gefallen mir sehr gut! Der Rochen aber ein bisschen mehr wegen den Farben und dem süßen Lächeln :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank :)

      Alles und Nichts ist Kunst. Kunst ist ja ein unbestimmter Begriff. Es gibt da ja auch diesen Spruch "Ist das Kunst oder kann das weg?".
      Von daher passt das schon mit deinem Kunstbuch ;)

      Viele Grüße, nossy

      Löschen
  5. oh ich bin total begeistert, die beiden bilder sind wuuuunderschön geworden! wie toll, dass du dich da dran gesetzt hast! ich drück dir die daumen, dass du künftig wieder mehr platz in deinem leben dafür findest!

    AntwortenLöschen

Mit der Nutzung dieses Kommentarformulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website (Blogspot, ein Produkt von Google) einverstanden. Bitte bestätige dies mit dem Klick auf „Veröffentlichen“.