08.12.2017

[Lesezeit] Der #Buchliebenetz Gegensatz-TAG


Letztens habe ich auf dem Blog Smalltownadventure diesen TAG hier vom Buchliebenetz gefunden. Ich las ihn und dachte mir ... wow, mit diesem Blick musst du auch mal durch dein Bücherregal streifen. Gesagt getan. Sinn des Gegensatz-TAG ist es, immer zwei gegensätzliche Bücher miteinander zu vergleichen. Also, los geht's!

-------
Die Buchverlinkungen ohne eine besondere Markierung führen zu dem jeweiligen Post in meinem Blog.

Bei den Links mit einer (*)-Markierung handelt es sich um keine Affiliate-Links, keine Werbung, kein Sponsering oder sonst irgendwas. Ich möchte dir lediglich die Gelegenheit geben, gleich einen Blick in das entsprechende Buch zu werfen. Daher führen diese Links rüber zu Amazon.de.
-------

1. Das erste Buch in der Sammlung / Das letzte das du gekauft hast.
Mein erstes Buch welches ich mir gekauft habe war "Lügenlandschaft" von Peter Watson (*). Ich kann mich noch heute daran erinnern, wie ich das Taschenbuch nach der Schule mal günstig bei Kaisers in einem Buchständer, von meinem eigenem Taschengeld, gekauft habe. Ich fand den Titel und den Klappentext ganz nett und ich wollte uuuunbedingt mal ein Buch kaufen und lesen, was nichts mit der Schule zu tun hatte.

Mein letzes Buch kaufte ich erst letzte Woche... es ist "Als die Luft verschwand" von Kiara Francke (*). Äh... nein, ganz frisch kaufte ich mir soeben: "His Dark Materials 0: Über den wilden Fluss" von Philip Pullman (*).  😅

2. Ein günstiges Buch / Ein teures Buch
Eines meiner günstigstens Bücher ist "Zirkulum" von Sarah Sander (*). Das E-Book hat gerade einmal 0,00 Euro gekostet. Ja genau, du hast richtig gelesen. Es hat mich rein gar nichts gekostet, außer Zeit es zu finden und auf den "Kaufen"-Button zu klicken. Das ist das schöne an E-Books, immer mal wieder gibt es richtige Schnäppchen. Finde ich eines, muss ich gleich zuschlagen.

Und da es sich ja heute um Gegenteile dreht: Mein teuerstes Buch überhaupt ist kein Buch mit einer eigenen Geschichte, es ist ein Buch zum angucken. Mit vielen bunten Artworks in denen ich mich Stundenlang verlieren könnte. Es handelt sich dabei um das Artbook zu einem meiner Lieblings Mangas, nämlich um das RG VEDA Artbook Tenmagouka von Clamp (*). Ehrlich gesagt bin ich erschrocken wie teuer es mittlerweile ist (neu ca. 120 Euro). Damals als ich es mir kaufte, kostete es irgendwas zwischen 60 und 90 Euro. Ich weiß noch genau wie stolz ich war, als ich es endlich in den Händen hielt.



3. Ein Buch mit einem männlichen Protagonist / Ein Buch mit einer weiblichen Protagonistin
Als erstes fällt mir mein absolutes Lieblingsbuch "Die Elfen" von Bernhard Hennen (*) ein. Nuramon und Farodin sind nur zwei von mehreren männlichen Helden. Aber die Saga dreht sich immer und immer wieder um diese zwei Elfen die unterschiedlichster kaum sein könnten und deren Schicksale durch ein merkwürdiges Band der Verbundenheit miteinander verknüpft sind.

Die Wahl auf ein Buch mit einer weiblichen Protagonistin ist schon schwieriger, weil es so viele Geschichten mit weiblichen Hauptfiguren gibt. Meine Wahl fällt allerdings auf "Everflame - Feuerprobe" von Josephine Angelini. Die Geschichte um die rothaarige Lily hat mich letztes Jahr wahnsinnig gefesselt.

4. Ein Buch, dass du schnell gelesen hast / Ein Buch, für das du lange gebraucht hast
Wirklich schnell hatte ich tatsächlich "Fish! Ein ungewöhnliches Motivationsbuch."
durchgelesen. Mit nur 160 Seiten ist das Buch zwar sehr kurz, aber dafür tatsächlich sehr interessant aufgearbeitet. Das Buch ist perfekt für jeden der gerne etwas liest über positiven Spirit und wie man andere (und natürlich auch sich selbst) positiv motivieren kann.

Besonders lange habe ich für Ken Follett "Die Säulen der Erde" (*) gebraucht. Das Buch lieh ich mir einst und irgendwie kam ich einfach nur schleppend voran. Ich erinnere mich an keine wirklich spannende Stelle. Nach 6 Monaten Ausleihzeit zwang ich mich regelrecht dazu, es endlich zu Ende zu bringen. Schließlich wollte ich es wieder seiner Besitzerin zurück geben. Wenn ich mich recht erinnere, zog sich die Lesezeit insgesamt auf gute 9 Monate.



5. Hässliches Cover / Schönes Cover
Auch wenn mich die "Pan-Triologie" von Sandra Regnier wirklich begeistert hat, hat mich das beinahe identische Cover von allen drei Bänden nicht angesprochen. Zumindest war es für mich interessant genug, dass ich auf die Buchreihe aufmerksam wurde. Aber allein des Covers wegen habe ich diese Reihe tatsächlich nicht gekauft - was beinahe ungewöhnlich für mich ist. Denn oft ist das Cover absolut entscheidend dafür, ob ich mir das Buch überhaupt näher anschaue oder nicht. Meine Kaufentscheidung hängt daher essentiell davon ab, ob mir das Cover gefällt oder eben nicht.

Ein Cover was mir hingegen sehr, sehr gut gefällt gehört zu "Mondprinzessin" von Ava Reed. Ich liebe diesen blauen Wolken-Weltall-Look, dazu der leuchtende Sichelmond mit Lynn und Tia. Das Cover passt zudem perfekt zur Geschichte, wie ich finde.

6. Ein nationales Buch / Ein internationales Buch
Als internationales Buch habe ich Marie-Sabine Roger "Das Labyrinth der Wörter" ausgewählt. Es ist ein ganz besonderes Buch, das man meiner Meinung nach einfach mal gelesen haben muss. Es ist so feinfühlig, so herzlich, mitreißend und traurig zugleich.

Für die Kategorie nationales Buch fiel meine Wahl auf "Havelsymphonie" von Jean Wirsch (*). Mit diesem Buch und diesem Autor habe ich eine ganz besondere Verbindung. Die Geschichte um den Hauptkommisar Manzetti spielt nämlich in meiner Geburtsstadt, die zufällig auch die Geburtsstadt des Autors ist. Das Gebäude auf dem Cover ist mir sehr, sehr vertraut. Denn keine 50 Meter daneben habe ich einige Jahre gelebt. Dieses Buch ist also ganz große Heimatliebe für mich.

7. Ein dünnes Buch / Ein dickes Buch
Da ich mittlerweile wirklich sehr viele E-Books habe, ist die Dicke irgendwie nur schwer einzuschätzen. Daher fällt meine Wahl für ein dünnes Buch wieder auf das Motivationsbuch "Fish!" - ich glaube ich habe kein Buch welches dünner ist.

"Der Junge der Träume schenkte" von Luca DiFulvio gehört mit ca. 800 Seiten schon zu den etwas dickeren Büchern. Wahrscheinlich hat nur ein Buch in meinem Bücherregal tatsächlich mehr als 1000 Seiten, dass wäre dann: "Die Säulen der Erde".

8. Ein fiktives Buch / Ein nicht fiktives Buch
Fiktiv sind fast alle meine Bücher. Ganz besonders fiktiv und ein toller Beginn einer grandiosen Buchreihe ist "Die Sumpfloch-Saga 1: Feenlicht und Krötenzauber" von Halo Summer.

Nicht fiktiv, dafür allerdings wahnsinnig bereichernd ist "Das Buch der Menschlichkeit" vom Dalai Lama. Hier geht es viel um Ethik, Moral und den Werten unserer Zeit.

9. Ein (übertrieben) romantisches Buch / Ein Action Buch
"Gut gegen Nordwind" von Daniel Glauttauer (*) ist schon sehr romantisch. Nicht altbacken romantisch, mit Anstandsdame und so weiter, aber sehr unrealistisch romantisch. Was nicht heißen soll, dass ähnliches nicht in der Realität geschehen kann. Die ungewöhnliche Art des Buches hat mich begeistert, denn der Leser bekommt immer nur die E-Mails der zwei Protagonisten zu lesen.

Die Kategorie Action kenne ich eigentlich eher aus dem Bereich Filme. Gibt es überhaupt so richtige Action Bücher?
Ich denke Andreas Eschbach "Black Out" kommt ganz gut an dem ran, was man als Action bezeichnen kann. Von der panischen Flucht bis zur Verfolgungsjagd mit den Widersachern ist alles dabei und dazu ist Black Out der Auftakt einer Triologie.
Hat nicht jeder gute Action-Film auch eine Fortsetzung? ;)

10. Ein Buch, dass dich glücklich gemacht hat / eines, dass dich traurig gemacht hat
Diese zwei Kategorien finde ich echt schwierig, denn glücklich und traurig sind in meinen Augen sehr starke Emotionen. Traurig ist vielleicht nicht ganz das richtige Wort, aber ein recht ähnliches, unbefriedigtes Gefühl löst das Ende von Claire North "Die vielen Leben des Harry August" bei mir aus.

Ein Buch das bei mir wirklich positive Glücksgefühle ausgelöst hat war "TAIM Der Weg des weißen Tigers" von Halo Summer. Ich empfinde es auf seine eigene Art und Weise als Lebensbejahend und sowas ist doch immer schön oder nicht?


Übrigens bin ich jetzt Mitglied im #Buchliebenetz - Dem Netzwerk für Buchliebhaber. Mehr erfährst du drüben bei Aileen vom Blog be happy

Kommentare:

  1. Also heute beeindruckst du mich. Zunächst damit, dass du dich an der erste Buch noch erinnerst und dann mit dem Preis des teuersten! Wow. Ich gebe gutwillig meist nicht mehr als 15€ aus...

    Die anderen Bücher kenne ich aber leider alle nicht...

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach manchmal darf man sich auch was gönnen, findest du nicht? :)

      Lieben Gruß, nossy

      Löschen

Hat dir der Beitrag gefallen? Schreib mir einen Kommentar und sag mir deine Meinung. Ich freue mich immer über ehrliche und hilfreiche Rückmeldungen.