12.09.2015

Zurück aus Island

Ich sitze auf dem Bett und plötzlich ist es da, wie aus dem Nichts. Vollkommen ohne Vorwarnung kam es plötzlich in die Stille meiner Welt. Mein Blick richtet sich gen Fenster und auf meine Lippen schleicht sich ein Lächeln. So schnell wie es kam, genau so schnell verschwand es wieder. Ach, was habe ich es vermisst - dieses eine, ganz bestimmte Geräusch. Das Geräusch des Windes in den Bäumen, das rascheln der Blätter, die sanften Bewegungen der Äste und Zweige. Herrlich!

In den letzten Wochen gab es nicht viele Bäume in meinem Leben. Ab und an konnte ich ein, zwei, vielleicht sogar eine Handvoll sichten, aber im Großen und Ganzen war es das dann auch schon - bis auf eine kleine Ausnahme. Dafür konnte ich allerdings viele, viele neue Eindrücke gewinnen. Meinen Fuß auf ein fremdes Land setzen und so manches über ein Land lernen, dessen Bewohner noch heute  eine der ältesten, unveränderten Sprachen Europas aufweisen.

Ein paar Eindrücke meiner Islandreise werde ich noch auf dem Blog festhalten. Denn ein paar schöne Eindrücke konnte meine Kamera festhalten. :)

Kommentare:

Mit der Nutzung dieses Kommentarformulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website (Blogspot, ein Produkt von Google) einverstanden. Bitte bestätige dies mit dem Klick auf „Veröffentlichen“.