11.09.2014

[Lesezeit] Böser kleiner Junge von Stephen King


Und noch ein Buch...
:)

Durchgelesen! Und Lust auf mehr bekommen! 
Schade das es nur eine Kurzgeschichte ist. Irgendwann greife ich bestimmt wieder zu einem King und dann sicherlich auch zu einer umfangreicheren Geschichte.




"George Hallas sitzt im Gefängnis. In einer Woche soll das Todesurteil an ihm vollstreckt werden. Lange Zeit hat er geschwiegen, aber nun öffnet er sich seinem Pflichtverteidiger Leonard Bradley. Er erzählt ihm, wie es zu seiner grässlichen Tat kam. Für Bradley wird das Eingeständnis schließlich gespenstische Folgen haben."

Bild und Text von www.amazon.de

08.09.2014

[Lesezeit] Die Verlassenen von Amanda Stevens

"Ree Hutchins arbeitet als Praktikantin in einer Psychiatrischen Klinik. Sie kümmert sich vor allem um Violet Tisdale: eine alte Dame, die abgeschottet und allein im Südflügel der Klinik lebt. Als Violet stirbt, will Ree den Klinikleiter, den charismatischen Dr. Farrante, davon in Kenntnis setzen. Auf dem Weg zu seinem Büro hört sie mit an, wie er von jemandem erpresst wird. Es geht um Violet, die anscheinend geistig völlig gesund war und zu unrecht ihr Leben in der Klinik verbracht hat. Doch was hat der Friedhof von Oak Grove, der anscheinend ein finsteres Geheimnis birgt, mit der Sache zu tun? Ree beginnt der Sache nachzugehen. Dabei sucht sie Hilfe bei Amelia Gray, die den Friedhof Oak Grove restaurieren soll. Die Frau, die man auch die "Friedhofskönigin" nennt, und die jedes Geheimnis der Toten aufdecken kann."
Bild und Text von Amazon.de

Durchgelesen sag ich da nur! Sicher ist das Buch keine Meisterleistung, aber was nettes für zwischendurch  und dazu auch noch mit einer Prise Spannung. ;)

02.09.2014

[Heimatliebe] Tropical Island

Heute habe ich noch ein paar Handyschnapschüsse von meinem Besuch im Tropical Island für euch. Es war mein erster Besuch in der.. ja eigentlich eher unter der Kuppel. Die Bilder haben sicherlich nicht die beste Qualität, aber um einen Eindruck zu bekommen reicht es allemal.

Die Halle steht irgendwo im Nirgendwo, mitten in dem Bundesland welches am zweit dünnsten in ganz Deutschland besiedelt ist - dem schönen Brandenburg. Ursprünglich wurde dieses nun ähm, sagen wir mal Bauwerk, errichtet um Luftschiffe zu beherbergen, zu bauen und zu reparieren oder so ähnlich. Diese Halle gilt als größte ihrer Art auf der ganzen Welt. Doch wie es nun mal nicht all zu selten im dem schönen Brandenburg passiert, gehen die Firmen pleite und so wurde das Bauwerk zu einem tropischen Freizeitpark - mitten im Nirgendwo wohl bemerkt.


Wir kamen gleich früh morgens pünktlich um 9.00 Uhr an und anstatt uns ein teures Tagesticket zu verkaufen, war die Kassiererin so nett und hat uns zu einem 4-Stunden-Ticket geraten. Preislich war es ein riesen Unterschied, immerhin 36,00 Euro zu 8,00 Euro! Der Wahnsinn! Dieses Kurzzeitticket kann man allerdings auch nur in den frühen Morgenstunden (bis 10.00 Uhr ;-) ) kaufen. Da hat sich das frühe Aufstehen auf jeden Fall mal gelohnt! 
Nachdem wir brav zahlten, einen Lageplan erhielten und uns rasch umzogen, konnten wir auf Entdeckungstour gehen.
 

Die Regenwaldimitation lockte mit echten Pflanzen und vielen kleinen Dinge die man entdecken konnte. An einem der Zugänge zum Regenwald befand sich dieser Buddha, auf dem Entdeckungspfad selbst begegnete man dann Holzkrokodile, ein altes Auto oder Hinweise auf Regenwaldureinwohner. 

Lebende Tiere hat das Tropical Island auch zu bieten. Es gibt in Terarien gehaltene Spinnen, Schlangen und Frösche. Schildkröten und Flamingos dürfen es sich in ihren Gehegen gemütlich machen und Kois in ihren Becken, während ein paar Flugunfähige Kleinvögel, die mich stark an Hühner erinnerten, vollkommen frei herumlaufen dürfen und ständig den zu neugierigen Menschen davon laufen müssen.


Badestellen gibt es in der riesigen Halle allerdings nur zwei. Einmal die Lagune die eine angenehme Wassertemperatur von ca. 25° hat, Wirlpools und kleine Rutschen.


Und einmal die Südseelagune, die immerhin mit einem Strand aufgewertet wird und einer Truman-Leinwand. Hier war das Wasser, lasst mich lügen, etwa 31° warm. Kleine Hütten befinden sich auf kleine Inseln im Wasser (die man allerdings nicht betreten darf), die das Becken einen gewissen Charme verleihen. Die Wolkenleinwand ließ mich immer wieder den Kopf schütteln, denn diese hatte wie in der Truman-Show einen Riss und ab und an konnte man beim Baden durch den Riss einen Angestellten sehen, der hinter der Wand lang ging. Ich frage mich allerdings, wieviele von den Besuchern dieser Riss aufgefallen ist. Meinen Blick jedenfalls hat der Riss magisch angezogen.  


Übrigens wer will und das nötige Kleingeld hat, kann auch im Island übernachten. Es gibt Logdes die in extra kleinen Häuschen eingerichtet sind und für diejenigen die es etwas Abenteuerlicher mögen, stehen auch Zelte zur Miete bereit.


Für Essen und Getränke wird natürlich auch gesorgt - gegen eine entsprechende finanzielle Spende natürlich - es gibt jedemenge Restaurants, Café und auch Bars. Uns war das alles aber viel zu teuer. Gerade wenn ich mir vorstelle, man zahlt den kompletten Tagespreis und muss dann noch überdurchschnittlichere Preise für Essen und Getränke bezahlen, vielleicht auch noch als drei- oder vierköpfige Familie... das geht ja mal gar nicht!! Wir hatten uns dann für das im Vergleich zu den anderen günstige Selbstbedienungsrestaurant entschieden. Die Pizzen waren immerhin riesig und sättigen bestimmt jeden Hunger. Wenigstens was.
 

Eigentlich wollte ich noch einen Cocktail trinken, aber am Vormittag hat leider noch nicht viel offen gehabt und die die offen hatten, haben nur überteuerte Standartcocktails angeboten. Also fiel das leider aus, genau wie ein Besuch in der großen Saunalandschaft, denn die war in dem Kurzzeitticket welches wir kauften nicht mit inbegriffen. 
Aber ich bin mal ehrlich, wäre ich noch in die Sauna gegangen, hätten die vier Stunden nicht ausgereicht.
So war die Zeit recht gut bemessen. Man konnte sich alles angucken, ein paar mal ins Wasser springen und sich Zeit zum essen nehmen.

Was mich aber beim Tropical Island am meisten gestört hatte, war einfach das Grau der Kuppel. Mein Freund nannte dieses Phänomen liebevoll "Diese ständige Gewitterwolke" :D Auf den Fotos könnt ihr das Grau ja immer wieder sehen. 
Und mir hat die Wärme der Sonne gefehlt. Es ist ja schön wenn das Wasser warm ist und es reichlich Liegen gibt, wenn man dort allerdings mit nassen Badesachen herumliegt, wird es ganz schön frisch...

Alles in allem muss ich sagen, dass Kurzzeitticket kann man gern an schlechten Wettertagen nutzen, wenn man zufällig gerade in der Nähe ist. Extra dorthinfahren lohnt sich, rein beim Preis-Leistungs-Verhältnis gesehen, für diejenigen die weiter weg wohnen kaum, es sei denn vielleicht man will eine ausgiebige Sauna Session abhalten. Wobei man das, sicher auch in einer Sauna um die Ecke kann.

31.08.2014

“Sei kreativ”

Da die liebe Bammy auf ihrer myStorys-Seite einige Leser bekommen hat, hatte sie ihr Gewinnspielversprechen eingelöst und das Gewinnspiel "Sei kreativ" ins Leben gerufen. Der Einsendeschluss ist heute, und wie immer wenn es um kreative Dinge geht, schaffe ich es prinzipiell erst in der (fast) letzten Minute meinen Beitrag fertig zu stellen. 

Die Herausforderung war, aus neun kleinen Bildern etwas kreatives umzusetzen. Man konnte malen, zeichnen, schreiben oder dichten. Alles rund um die Regeln, könnt ihr selbstverständlich auf ihrer Blogseite nachlesen. 

Ich selbst habe mich an einer kleinen Geschichte versucht. Die neun Bildchen die sich in dem kreativen Beitrag wiederfinden sollten, sind übrigens fettgeschrieben. Sicher ist meine kleine Geschichte kein Meisterwerk da es zugegeben, auch mein erster Versuch ist, aber ich denke mein Versuch kann sich zumindest sehen lassen. Ob es eine Fortsetzung geben wird? Naja wer weiß... möglich ist alles! Denn ich finde irgendwie wirkt mein Beitrag eher wie ein Prolog zu einer viel, viel größeren und umfangreicheren Geschichte, aber nun ja..  ^^°

Lange Rede, kurzer Sinn.
Wenn ihr meinen Beitrag lesen wollt, dann einfach den folgenden Link anklicken:

21.08.2014

[Heimatliebe] Elbsandsteingebirge

Heute gibt es mal ein paar Bilder vom Elbsandsteingebirge! Die Wanderschuhe kann man hier ruhig zu Hause lassen, denn es gibt überall Wege auf die man gemütlich wandern kann. Man sollte allerdings auch mal einen Blick nach unten werfen, um nicht über die Baumwurzeln zu stolpern. Und nach einem anstrengenden Aufstieg, wird man mit einem schönen weiten Blick belohnt, viel Natur und den Überresten der Mittelalteralterlichen Felsenburg Neurathen. :)


Auf dem Gebirge sind im Übrigen so einige Kletterer unterwegs gewesen (na wer findet sie?). Dank des Zooms meiner Kamera konnte man recht gut erkennen, dass es da welche gab die perfekt ausgerüstet waren und andere die mal eben locker Barfuß auf den Felsen herumgeklettert sind. o.o


Auf der Felsenburg selbst, konnte man für einen kleinen Obulus direkt auf den alten Felsen die bereits vor Jahrhunderten bewohnt waren herumstiefeln. Heutzutage ist natürlich alles gut abgesichert mit einem Geländer - auch wenn das Betreten natürlich auf eigene Gefahr ist. Die Vorstellung, dass einst bei einem Streit mal eben schnell der andere den Abgrund herunter geschupst wurde, entstand aber seeeeeehr schnell. Überlebt hätte das bestimmt keiner.




 
  



Ich hoffe die Bilder gefallen! 

21.07.2014

[Heimatliebe] Sommerabend an der Alster

Das Wochenende war ja wahnsinnig warm! Was macht man also bei solch heißen Temperaturen? Klar: Eis essen, schwimmen und vorallem sich Abkühlung verschaffen! In Hamburg geht das wunderbar Abends am Wasser, beim Sonnenuntergang in netter Gesellschaft und bei gutem Essen. :)

Freitag war der Sonnenuntergang an der Außenalster absolut grandios, also musste ich rasch mein Handy zücken und ein paar Schnappschüsse machen. Das dürft ihr euch nicht entgehen lassen. :D









Ich bin immer wieder fasziniert, dass mein Handy solche Aufnahmen viel, viel besser hinbekommt, als meine eigentlich Kamera (die ich den Abend so oder so nicht dabei hatte). Und der Wunsch nach einer neuen Kamera wächst immer mehr in mir....
Nur für welch ein Modell soll man sich da entscheiden? Ich weiß was ich gern für Aufnahmen machen möchte, aber bei dem Dschungel an Kameras die es auf dem Markt gibt, fällt die Entscheidung als Laie und Hobbyknipserin mehr als schwer. -.-

06.07.2014

[Heimatliebe] Hamburger Hafencity

Habt ihr der Hafencity schon mal einen Besuch abgestattet? Auch wenn hier noch an allen Ecken und Kanten sichtbar gebaut wird, kann man schon das ein und andere entdecken. Ein Besuch des Riesenrads ist natürlich Pflicht! Diejenigen unter euch die unter Höhenangst leiden, sollten sich dafür aber einen windstillen Tag aussuchen. ;-)













26.06.2014

Bier-Cremeschnittchen


Die kleinen Teilchen sind lecker und super geeignet als kleines Backwerk für zwischendurch, die nicht nur Männern schmecken! ;-) Allerdings sollten sie nicht lange bei warmen Wetter durch die Gegend getragen werden, sonst verlieren Sie ihre Form und wirken etwas platt wie auf dem Foto... Ihr müsst euch die Teilchen also etwas straffer und runder vorstellen!
Jedenfalls sind sie am besten frisch aus dem Kühlschrank noch am selben Tag zu genießen. Und bestimmt auch bei jeder WM-Party gern gesehen. :-D


Du brauchst


* 2 Packungen TK-Blätterteig ( à 275 g)

für die Bier-Creme
* 300 ml Milch
* 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
* 2-3 EL Zucker
*100 ml dunkles Bier oder Malzbier
*200 g Schmand

für den Bier-Zuckerguss
*150 g Puderzucker
* 3 EL dunkles Bier oder Malzbier



So geht's


Den Backofen bei 220°C vorheizen. Jede Blätterteigplatte in gleiche Teile zuschneiden (ca. 7 x 6 cm) und die Stücke auf zwei mit Backpapier belegte Backbleche legen. Im heißen Ofen je ca. 10-12 Minuten backen, danach abkühlen lassen.

Für die Bier-Creme die Milch aufkochen und währenddessen das Puddingpulver mit dem Zucker und etwas Milch verrühren. Diese Mischung unter Rühren zur aufgekochten Milch geben, erneut aufkochen und das Bier untermischen. Den Pudding etwas abkühlen lassen, dann mit dem Schmand zu einer glatten Masse verrühren.

Für den Zuckerguss den Puderzucker mit dem Bier anrühren. Die abgekühlten Blätterteigstücke längs halbieren und auf die untere Hälfte je 1-2 EL Bier-Creme streichen. Die Oberteile auf die Unterteile legen  mit den Zuckerguss bestreichen. Wer möchte kann diese noch mit etwas flüssiger Schoki verzieren. Anschließend bis zum servieren (mindestens 2 Stunden) in den Kühlschrank fest werden lassen.

25.06.2014

[Lesezeit] Paul's Blog von Katrin Bongard

Sieben Punkte nimmt sich Paul vor. Zwei Jahre bloggt er über sein Leben. Ein 17 Jähriger Teenager und seine Welt.


Bild und Text: Amazon.de


Was macht eine Autorin die als Öffentlichkeitsarbeit für ihre Leser einen Blog führen soll, aber absolut kein Lust auf solche Regelmäßigkeiten, geschweige denn Ideen für kurzweilige, interessante Themen hat und dazu einen 17 jährigen Sohn, der in Deutsch eine schlechte Note nach dem anderen bekommt? Ganz einfach: Sie vereinbart mit ihrem Sohn, dass er Tagebuch im Rahmen eines Blogs führen soll, damit er lernt sich auszudrücken. Als Gegenzug bezahlt sie ihm den Motoradführerschein. Na wenn das mal nicht ein Deal ist.

Nur worüber soll Paul, genannt Porno, Tagebuch schreiben? Das ist doch was für Mädchen!
Also veröffentlicht er eine kleine Liste, über Dinge die am besten sofort passieren sollten. Nach und nach erfahren wir also ob er es schafft einen Toten zu sehen, Moby Dick zu lesen oder sich richtig zu verlieben....

09.06.2014

[Lesezeit] Die letzten Überlebenden von Susan Beth Pfeffer

Heute habe ich mit erschrecken festgestellt, dass ich euch schon lange keines mehr meiner gelesenen Bücher vorgestellt habe. Das muss ich natürlich sofort ändern und daher gibt es gleich mal drei auf einen Streich. Und zwar die Trilogie von Susan Beth Pfeffer.
(Habe ich zwar schon letztes Jahr gelesen, aber hierzu muss ich unbedingt noch etwas schreiben!)



 Bilder von Amazon.de

Mich hat der erste Teil "Die Welt wie wir sie kannten" von den Socken gehauen, dass ich es kaum erwarten konnte Teil 2 "Die Verlorenen von New York" und Teil 3 "Das Leben das uns bleibt" zu lesen. Zugegeben, ich habe gezögert ob ich mir die Nachfolger Romane wirklich kaufen sollte oder nicht, denn der 1. Teil ist so faszinierend das ich mir kaum vorstellen konnte, dass dies noch zu toppen sei. Als ich dann aber Teil 2 und 3 für den Kindle besaß, verschlang ich diese unaufhaltsam.

Weil ich die Ausgangssituation kaum besser beschreiben könnte, habe ich hier für euch den Klapptext aus dem ersten Buch:
"Was zählt, wenn jeder Tag der letzte sein könnte? Was, wenn die Welt über Nacht nicht mehr so ist, wie wir sie kannten? Gespannt verfolgt Miranda zusammen mit ihrer Familie und der ganzen Straße, wie ein Asteroid auf dem Mond einschlägt. Doch dann verläuft der Abend ganz anders als erwartet: Der Mond wird aus seiner Umlaufbahn geworfen und nichts ist mehr, wie es war. Über Nacht gerät die Welt aus den Fugen; Flutkatastrophen, Erdbeben und extreme Wetterumschwünge bedrohen die gesamte Zivilisation. Und Miranda und ihre Familie müssen lernen, dass bei großen Katastrophen gerade die kleinen Dinge zählen: Feuerholz, Klopapier, eine Dose Bohnen, Aspirin. Und dass sie alle zusammen sind."

Wir lernen nicht nur die junge Miranda und ihre Familie kennen, wir lernen auch wie das Leben sein kann wenn wir von jetzt auf gleich unter anderem keinen Strom mehr haben. Denn was viele nicht ahnen, nicht nur Internet und der TV geben den Geist auf, nein wir werden auch kein sauberes Wasser mehr aus der Leitung bekommen, keine funktionierende Toilettenspülung mehr haben, geschweige denn unser Essen aus dem Supermarkt um die Ecke erhalten können. Und in solchen Zeiten kann eine harmlose Grippewelle das Ende der Menschheit bedeuten...

In Teil 2 ist der Ort des Geschehens die Großstadt New York. Hier lernen wir Alex und seine Schwester kennen, die in der neuen unwirklichen Welt ganz ähnliche und wiederum auch vollkommen andere Erfahrungen sammeln und sich Situationen stellen müssen, die allerdings nicht minder gefährlich sind als die die Miranda und ihre Familie zeitgleich wiederfahren.

Im leider letzten Teil der Reihe treffen beide Parteien zusammen, was allerdings nicht gleichbedeutend ist mit "Jetzt wird alles Gut." Nein, Susan Beth Pfeffer versteht es die Spannung immer weiter zu steigern und die Leser Seite für Seite weiter zu fesseln, bis irgendwann die letzte Seite des 3. Teils erreicht ist.


Schlussendlich kann ich euch sagen, dass Buch wird euch auch noch in Gedanken bleiben wenn ihr es schon lange weg gelegt habt. Und sollte jemand in eurem näheren Umfeld dieses Buch ebenfalls gelesen haben, dann könnt ihr euch schon einmal auf beredsame Abende einstellen. Es ist einfach gut möglich, dass eine melancholische Stimmung bleibt.

28.04.2014

Am Wegweiser des Lebens





Oft erkennen wir gar nicht ob wir uns an einem Scheitelpunkt unseres Lebens befinden, aber tief im Inneren spüren wir das unser jetziges Handeln von Bedeutung ist. Je nachdem welche Richtung wir einschlagen, kann das Leben so oder ganz anders verlaufen. Natürlich kann dir niemand sagen welches der "richtige" Weg ist, dies hängt allein von deiner Betrachtungsweise ab.
Das Ende jeder Wegrichtung mag im Nebel verborgen sein und vielleicht erkennen wir nicht einmal die Wegschilder weil sie Wettergegerbt und verblasst sind - und doch müssen wir eine Entscheidung treffen. Eine Entscheidung bei der wir wissen, dass diese eine unwiderrufliche Veränderung mit sich bringt. Denn jede Entscheidung versetzt uns unumkehrbar in Bewegung. Wir müssen den bisherigen Weg der uns wie ein sicheren Hafen Tag für Tag begrüßte verlassen um unsere Fußspur im weichen, lockeren Sand zu hinterlassen. Nur so kann etwas Neues entstehen. 
Angst, Furcht, Unsicherheit und Selbstzweifel mögen den neuen noch ungepflasterten Weg säumen und vielleicht lassen sie uns auch mal straucheln oder gar stürzen, aber wisst ihr was? Wir werden einfach wieder aufstehen, froh um die Erfahrung, und sehen wohin uns der neue Weg führt. Jeder einzelne Schritt wird mit der Zeit sicherer werden und bei der nächsten Stolperfalle hüpfen wir dann einfach mit Leichtigkeit hinüber. Und glaubt mir auf dem anderen Weg, würde es mit Sicherheit auch nicht leichter sein! ;-)



Ich für meinen Teil werde nun in meinem neuen Job einiges lernen müssen. Viele Dinge die ich zu erwarten habe werden mir mit Sicherheit Freude und Spaß bringen, aber vermutlich mindestens genau so viele werden die Waagschale halten oder gar kippen lassen. Aber mal schauen... vielleicht wird ja doch alles ganz anders als ich jetzt noch insgeheim befürchte. :-)

Das schöne Foto von mir und meinem Lieblingshund ist übrigens von B.S. <3


13.04.2014

[Heimatliebe] Neuer Frühling

 Leise zieht durch mein Gemüt Liebliches Geläute -
Klinge, kleines Frühlingslied, Kling hinaus ins Weite.

Kling hinaus, bis an das Haus, Wo die Blumen sprießen,
Wenn du eine Rose schaust, Sag, ich lass sie grüßen.

(Heinrich Heine)